Walbaum-Wochenende zum Thema Lettering

Im September laden wir zum 6. Walbaum-Wochenende ein. Dieses Mal dreht sich alles um gezeichnete und geschriebene Schrift. Am 23. September gibt es vier Fachvorträge zu diesem Thema. Am 24. September wird der Museumsboden zur Schreibwerkstatt. Die Kalligrafin Petra Beiße gibt einen Workshop zum Thema »Handlettering als emotionales Gestaltungselement«. Weitere Informationen und Anmeldung auf der Website zu den Walbaum-Wochenenden.

Einladung zum Johannisfest am 24. Juni 2017

Hiermit laden wir alle Vereinsmitglieder und Freunde des Hauses zum Sommerfest in die Pavillon-Presse ein! Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, um in geselliger Runde alle Mitglieder zusammenzubringen und uns – den neuen Vorstand – noch einmal persönlich vorstellen. Für Essen und Getränke wird gesorgt. Weiterlesen

Letterpress-Kurs »Weimarer Klassik«

Goethe, Schiller, Anna Amalia, Herder, Charlotte von Stein, Wieland … Wir lassen die Zeit der Weimarer Klassik auferstehen und entwerfen mit Klischees, Bleilettern und Schmuckelementen Drucksachen passend zur Goethe-Zeit, die im Anschluss im klassischen Hochdruckverfahren in den Werkstätten der Pavillon-Presse gedruckt und mit nach Hause genommen werden können. Das Team der Pavillon-Presse leitet Sie dabei fachkundig an und führt sie in die über 500 Jahre alte Technik des Handsatzes ein. Weiterlesen

Rückblick Museumsnacht 2017

Zur Langen Nacht der Museen 2017 konnten wir 300 Besucher in der Pavillon-Presse begrüßen. Der Maschinensaal war geöffnet und die Besucher konnten Postkarten am Boston-Tiegel drucken. Hier einige fotografische Impressionen des Abends.

3. Typostammtisch: Das große Eszett

Der Eszett-Buchstabe nimmt mit seiner bislang fehlenden Großbuchstaben-Entsprechung eine Sonderrolle in der lateinischen Schrift ein. Die Lücke im Alphabet zu füllen wird seit über 100 Jahren debattiert. In den letzen Jahren haben sich diese Bemühungen noch einmal intensiviert und mit dem kürzlichen Vorschlag des Rechtschreibrates steht das große Eszett jetzt kurz vor dem Einzug in die offizielle deutsche Rechtschreibung. Weiterlesen

Lange Nacht der Museen

Die Pavillon-Presse beteiligt sich an der Langen Nacht der Museen in Weimar am 27. Mai 2017. Zwischen 18 und 23 Uhr können Besucher den Maschinensaal des Museums besichtigen und an einer Boston-Tiegelpresse Postkarten im traditionellen Hochdruckverfahren drucken.

Weitere Informationen zur Langen Nacht der Museen auf weimar.de.

Ausstellung: Bleisatz-Schriftmuster

Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts florierte das Geschäft mit Bleisatzschriften wie nie zuvor. Aus kleinen Familienbetrieben zur Schriftproduktion wurden Großkonzerne mit hunderten Mitarbeitern und die gestalterische Bandbreite der gleichzeitig erhältlichen und eingesetzten Schriftentwürfe vergrößerte sich rasant. Die Schriftgießereien versuchten sich dabei mit immer aufwändigeren und voluminöseren Schriftmustern gegenseitig zu übertrumpfen. In der neuen Buchstaben-Bibliothek der Pavillon-Presse – einer neuen Fachbibliothek für Schrift und Typografie – sammeln wir Schriftmuster aller Art. Die aktuelle Ausstellung »Bleisatz-Schriftmuster« präsentiert ab dem 1. Mai einige interessante Schätze aus der Schriftmuster-Sammlung der Pavillon-Presse und gibt einen Überblick über die sich fortlaufend wandelnden Schriftstile und -anwendungen im 19. und 20. Jahrhundert. Weiterlesen

2. Weimarer Typostammtisch: Dr. Karl Panse

Der Gelehrte Dr. Karl Panse gründete Mitte des 19. Jahrhunderts in Weimar am Standort der heutigen Pavillon-Presse sein Verlagsgeschäft und legte damit den Grundstein für einen wichtigen Thüringer Druckerei- und Verlagsstandort, an dem bis zur Wende produziert wurde und aus dem die heutige Thüringische Landeszeitung hervorging.

Vereinsmitglied Herbert Schachtschabel berichtet beim 2. Weimarer Typostammtisch der Pavillon-Presse über Leben und Wirken von Karl Panse. Der Eintritt ist frei. Um eine unverbindliche Anmeldung wird jedoch gebeten.

Der Vortrag beginnt am 16. März 2017 um 19 Uhr.

Ausstellung: Leselernschriften – Hand- und Druckschriften aus über 100 Jahren Schulausbildung

20. Februar bis 21. April 2017

Diese Ausstellung zeigt anhand von Lehr­materialien und Anwendungs­bei­spielen die wechsel­volle Entwicklung der Lese­lerns­chriften im deutsch­sprachigen Raum vom 19. Jahr­hundert bis heute. Von alt­deutschen Hand- und Druck­schriften spannt sich dabei der Bogen bis zu den lateinischen Hand- und Schul­buch­druck­schriften der Gegenwart.

Die Sonderausstellung war bereits im vergangenen Oktober zu sehen und wird nun erneut im Haus gezeigt.