Jump to content
Pavillon-Presse Weimar

    

Ein Wochenend-Workshop in der Pavillon-Presse Weimar mit Workshop-Leiter Tobias-David Albert
Anders als bei Typografie ist ein in Stein oder Holz geschnittener Buchstabe ein dreidimensionales Objekt, bei dem sich Licht und Schatten lebendig erleben lassen. Die klassische Technik von Buchstaben in Holz oder Stein zu schneiden ist ein V-Schnitt. Die Besonderheit von Holz im Vergleich zu Stein ist seine sehr warme Erscheinung. Außerdem läßt das Material überall finden. Es verlangt aber im Gegensatz zum Stein besondere Aufmerksamkeit, da vor allem mit der Maserung gearbeitet werden sollte.
Die Capitalis lässt sich wunderschön mit dem Holzschnitt verbinden aber auch alle andern Schriftformen wie Textura, Fraktur, Unziale oder Serifenlose, etc.. 
Mit leicht zu bearbeitenden Laubholz (Birke, Ahorn oder Buche) möchte ich erste Schritte in dieser Technik mit den Teilnehmern erarbeiten. Zunächst werden Formen geschrieben oder gezeichnet. Danach werden diese für den V-Schnitt vorbereitet. Anhand von 1–3 Buchstaben kann man das Prinzip des V-Schnittes verstehen. Darüber hinaus bekommt man durch diese Arbeit eine gute Vorstellung von dreidimensionalen Buchstabenformen im allgemeinen.
Außerdem wird Literatur zum weiter lernen vorgestellt. Neben einem Kerbschnittmesser für jeden Terilnehmer stehen weitere Werkzeuge zum probieren zur Verfügung. Zum Arbeiten mit den Messern gehört etwas Grundwissen, um die Werkzeuge scharf zu halten. Um eine Inschrift abzuschließen, ist Wissen zu Holz, Farben und Ölen nötig, auch dazu einige Vorschläge.


Tobias-David Albert (*1978) studierte Visuelle Kommunikation an der Fakultät Gestaltung in Wismar sowie Schriftgestaltung an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (bei Fred Smeijers). Zwischen 2012–2017 lehrte er an der Fakultät Gestaltung, Wismar, und seit 2017 lehrt er an der Burg Giebichenstein, Halle. Tobias-David bewegt sich an den Schnittstellen zwischen Kalligrafie, Lettering und Type-Design und hat viele individuelle Buchstabenformen für Postkarten, Etiketten, Ladenschilder, Glaswaren, Grabsteine und ähnliches geschaffen. Er wendet eine breite Palette von Techniken wie Zeichnen, Schnitzen und Gießen an und arbeitet mit Materialien wie Holz, Glas und Metall.
Wann: 15. Oktober 2022 (10 Uhr) bis  16. Oktober 2022 (circa 14 Uhr)
Wo: Museumsboden der Pavillon-Presse Weimar
Teilnehmerzahl: Mindestes 8, maximal 10.
Anmeldung über unseren Ticket-Shop unter https://tickets.pavillon-presse.de oder über das folgende Formular.  
JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Um unseren Ticket-Shop ohne JavaScript aufzurufen, klicken Sie bitte hier.

×
×
  • Neu erstellen...